Organotherapie

Mit der Organotherapie können die unterschiedlichsten Krankheiten unter Einsatz von besonders aufbereiteten Präparaten behandelt werden. Für diese Präparate finden in der Regel Organteile, Organsekrete, Zellen und ähnliche Substanzen tierischen Ursprungs ihre Anwendung. Bei der Organotherapie werden neben tierorganischen auch biochemisch aktive pflanzliche und mikrobielle Bestandteile eingesetzt.

Der therapeutische Hintergrund der Organotherapie ist, krankheitsbedingte Defekte in den körpereigenen Zellen rückgängig zu machen, indem man aus gesunden Zellen die einzelnen Komponenten zuführt, welche die Zelle braucht um sich zu reparieren. Dadurch soll das kranke Organ wieder voll funktionstüchtig werden. Zahlreiche Forschungsstudien belegen die Effektivität der Organotherapie. Im Vordergrund steht dabei die Behandlung von Allergien, Immunschwächen, degenerativen Leiden sowie Autoimmunkrankheiten und Tumoren.

Die Organotherapie verfügt über unterschiedliche Therapieformen:

Thymustherapie

Die Thymustherapie basiert auf der Injektion von Extrakten der Thymusdrüse, welche eines der bedeutendsten Organe für die körpereigene Abwehr darstellt. Sie wird in der Tumorbehandlung und bei anderen immunologischen Krankheiten eingesetzt.

Enzymtherapie

Die Enzymtherapie beruht auf der Gabe von Enzympräparaten. Enzyme sind Eiweiße, die im Körper an tausenden von Stoffwechselprozessen beteiligt sind. Sie dienen als sogenannte Biokatalysatoren, die chemische Reaktionen im Körper beschleunigen oder hemmen und dadurch Heilungsprozesse positiv beeinflussen können.

Immuntherapie mit Milzpeptiden

Milzpeptide unterstützen das Immunsystem bei der Produktion wichtiger Abwehrzellen. Nach Operation oder bei schweren Erkrankungen ist der Körper nicht in der Lage, genügend Abwehrzellen selbst zu produzieren. Milzpeptide steigern in Verbindung mit Thymuspeptiden die körpereigenen Abwehrzellen.